Der Schlossspeicher – alte Brennerei

Der Schlossspeicher diente erst in den letzen Jahrzehnten als Lagerraum für Getreide. Zuvor war er vor über 100 Jahren als Schnapsbrennerei gebaut worden. Nach aufwendigen Sanierungsarbeiten dient er heute als Übernachtungsmöglichkeit für Gäste. Allerdings als eine ganz besondere: im Erdgeschoss ist eine Bibliothek mit Arbeitstischen und gemütlichen Sitzgelegenheiten entstanden. Nicht nur in der Bibliothek, sondern auch in den Zimmern und Badezimmern wurde die gesamte alte Balkenstruktur erhalten. Die Fußböden in den Fluren und Zimmern bestehen aus Dielen, in der Bibliothek liegen über 200 Jahre alte Terracotta-Fließen aus Frankreich – und darunter, unsichtbar, über die gesamte Fläche eine moderne Fußbodenheizung. So vereint das Haus heute behutsamen Denkmalschutz mit modernem, einfachem Komfort.

So ist das Haus auch nach neuesten Erkenntnissen zur Isolierung alter denkmalgeschützter Gebäude saniert worden und bleibt so im Winter gemütlich warm. Die einzelnen, einfachen Zimmer haben jeweils Dusche und Sanitärbereich. Zusätzlich gibt es auf jedem Stockwerk zwei große Badezimmer mit Dusche, Badewanne und Toilette. Auch eine behindertengerechte Toilette ist vorhanden.

In der unteren Etage gibt es neben der Bibliothek eine voll ausgestattete Küche.

 

Der Blick aus allen Räumen fällt entweder auf den Park und das Schloss oder gen Westen auf einen Teich, der Heim von Fröschen und Fischen ist. Diesen Blick, Sonnenuntergang eingeschlossen, kann man auch von der Holzterrasse im ersten Stock genießen. Dort, aber natürlich auch an anderen Plätzen, etwa neben dem Teich, kann man seine Mahlzeiten einnehmen, wenn man sich selbst versorgen will. Ansonsten stehen auch die Räume des ebenfalls sehr schön renovierten alten Inspektorenhauses zur Verfügung.